Hoher Frauenanteil in Führungspositionen im Kinderspital Bethlehem

Hoher Frauenanteil in Führungspositionen im Kinderspital Bethlehem


Medienmitteilung, 7. Mär 2022

Foto: © Archiv Kinderhilfe Bethlehem

In der Spitalführung und bei den leitenden Angestellten des Kinderspitals Bethlehem in Palästina sind Frauen in der Mehrheit. Das ist auch das Resultat einer gezielten Förderungspolitik.

Motivierte Mitarbeitende und attraktive Arbeitsbedingungen sind zentral für einen funktionierenden Spitalbetrieb. Die Kinderhilfe Bethlehem arbeitet schon lange daran, für ihre Angestellten im Caritas Baby Hospital die bestmöglichen Rahmenbedingungen zu schaffen. Dazu gehört auch die Förderung von Frauen. Der Verein setzt sich erfolgreich dafür ein, Frauen aus Palästina eine berufliche Perspektive zu bieten. Heute sind drei Frauen im obersten Führungsgremium (Executive Committee) des Kinderspitals tätig: Dr. Hiyam Marzouqa, die Chefärztin, Suhair Qumsiyeh, die Leiterin Pflege und Christine Saca, die Finanzchefin. Zusammen mit zwei männlichen Kollegen (dem Spitaldirektor und dem Leiter Infrastruktur) tragen sie die lokale Verantwortung für das Kinderspital. Ihre Ausbildung haben diese Führungsfrauen in Palästina und zum Teil auch im Ausland erworben. Alle drei haben sich bewusst dazu entschlossen, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten in den Dienst der Bevölkerung ihrer Heimat zu stellen.

Im Kinderspital Bethlehem sind Frauen auf allen Hierarchiestufen in der Mehrheit: 14 von 23 leitenden Angestellten sind Frauen, insgesamt sind 70 Prozent der Mitarbeitenden weiblich. «Es zeigt sich, dass sich die bewusste Förderung von Frauen auszahlt», stellt Sybille Oetliker, Geschäftsleiterin des Vereins Kinderhilfe Bethlehem fest. «Ein wichtiger Faktor ist dabei, die Arbeitsbedingungen familienfreundlich zu gestalten – so etwa mit der spitaleigenen Kinderkrippe für Mitarbeitende oder der Möglichkeit zu Teilzeitarbeit.»

Dr Hiyam Marzouqa, die Chefärtzin.

Foto: © Andreh Ghawaly

Teilen